Die Geologie
DIE UNTERSCHIEDLICHEN BODENTYPEN
Kalkstein von Villiers
Dies sind die Kalkstein-Sedimentablagerungen. Sie bestehen aus einer großen Menge weißer, allgemein flacher Kieselsteine (Split) von etwa 5 bis 10 cm Größe, eingebettet in einem Bodentyp mit mehr oder weniger viel Lehm und Sand, je nach Lage. Es sind entwässernde Böden, die sich im Frühling rasch erwärmen und im allgemeinen das frühe Reifen begünstigen. Sie liegen am Ostrand des Weinanbaugebiets. Man findet sie auf den Hängen von Villiers, im Osten von Soumard, sowie im Osten und im Süden von Bouchot. Der frühere Steinbruch von Vaurigny (Kalkofen) bietet eine besondere Art der Betrachtung dieses Bodenprofils.
Kalkstein von Villiers
Mergel mit kleinen Austern (Nanogyra virgula)
Dies sind Lehm/Kalk Böden, die eine große Menge an « kleinen Austern in Form von Kommastrichen » und je nach Lage eine unterschiedliche Menge an Kalkkieselsteinen und Fossilien (Amonites) enthalten. Da diese Böden tonhaltiger sind als die oben beschriebenen, dauert ihre Erwärmung im allgemeinen länger. Dieser Bodentyp bestimmt den größten Teil des Weinanbaugebiets wie das Zentrum ab Soumard, die Gebiete rund um Saint-Andelain (mit Ausnahme des Hügels) und Pouilly und einen Teil von Bouchot.
Mergel mit kleinen Austern
Kalksteinböden von Barrois
Der zweite Splittyp, der im Weinanbaugebiet auftritt, sind die Kalkkieselsteine; sie sind im allgemeinen grobkörniger und härter als die der Kalksteinböden von Villiers. Sie enthalten keine oder wenige Fossilien. Es sind dies sehr trockene und arme Böden. Man findet sie am westlichen Rand des Gebiets des AOC ab Boisfleury, Boisgibault und bis hin zu dem Weiler Loges.
Kalksteinböden von Barrois
Lehm mit Kieselstein
Es handelt sich hierbei um weißen, braunen, oder grünlichen Lehm versetzt mit Kieselsteinen, deren Größe zwischen 5 bis 20 cm variiert. Diese Formation findet man oben auf den Anhöhen von Saint-Andelain und Saint Laurent, sowie auf den Hängen von Tracy.
Lehm mit Kieselstein
Lehm/Kiesel
Ebenfalls findet man einige neuzeitlichere Anschwemmungen, eine Mischung aus Sand/ Lehm und Schluff, die auf mehrere Meter manche Kalkstein-Plateaus mit einigen dm unterschiedlicher Dicke bedecken.
Lehm/Kiesel


DIE ENTSTEHUNG DER BÖDEN

Aus geodynamischer Sicht gehört die geologische Region zum Block von Burgund. Im Westen wird sie vom Graben der Loire begrenzt, die neben dem Bruch von Sancerre und im weiteren Verlauf gleich im Westen neben dem biturigen Teilblock liegt.

Die älteren Böden gehören zur Juraformation, sie sind etwa 160 Millionen Jahre alt. Es handelt sich hierbei um marine Kalkstein-Ablagerungen, die darin liegenden Fossilien (Reste von Organismen, Muschelsplitter) sind Zeugnis früheren Lebens. Das dortige Vorkommen von Polypenstöcken ist ein Hinweis darauf, dass zur damaligen Zeit tropisches Klima herrschte.

Vor 140 Millionen Jahren zieht sich das Meer aus dieser Region ein erstes Mal zurück; 20 Millionen Jahre später kommt es erneut wieder, um sich dann Ende der Kreidezeit (70 Millionen Jahre) wieder zurückzuziehen. Das Klima ist zu dieser Zeit kälter als im Jura.

Ab diesem Zeitpunkt unterliegt die Gegend einer stark erodierenden Phase. Die Kalkstein-Ablagerungen lösen sich teilweise auf und die mehr oder weniger tonhaltigen Reste bleiben zurück (Lehm mit Kieselstein oder sog. "chailles"). Ein mächtiger Eozän-Fluss wälzt sich das Massif Central hinunter, nimmt dabei den heutigen Lauf der Loire und hinterlässt Ablagerungen im Norden der Region (Gegend um Cosne). Es herrscht zu dieser Zeit (35 Millionen Jahre) erneut tropisches Klima.

Zu dieser Zeit dehnt eine größere tektonische Phase Westeuropa von West nach Ost auseinander. Dadurch entstehen die Gräben vom Elsass, Bresse, Limagne, und - was die Region selbst angeht - der Loire-Graben. Zahlreiche Brüche in Nord-West-Richtung treten zur selben Zeit in Erscheinung und bilden das heutige unebene Relief.

Im Weinbaugebiet unterscheidet man schließlich 4 ziemlich unterschiedliche Bodentypen:



  Die Kalkböden von Villiers des Oxfordium

 Die Mergelböden mit kleinen Austern der Kimmeridgestufe

 Die Kalksteinböden aus dem Barrois der Portlandstufe

 Die Lehm/Kieselstein-Böden der Kreideformation

Millionen Jahre geologische Epoche Bodentyp ortsübliche Bezeichnung
113 KREIDEFORMATION Albium Lehm mit Kieselstein Kieselstein
147 OBERE
JURAFORMATION
Portlandium-Stufe Kalkstein aus dem Barrois Split
156 Kimmeridgium-Stufe Mergel mit nanogyra virgula weisse Erde
163 Oxfordium Kalkböden von Villiers Split

nach oben